Kollegiales Coaching

Im Mittelpunkt dieses Konzeptes steht ein hochschuldidaktischer Ansatz, der in der ersten LOB-Förderphase erprobt wurde und nun sukzessive auf alle Fachbereiche der JGU ausgeweitet wird.
Im Unterschied zu klassischen hochschuldidaktischen Programmen fokussiert das Kollegiale Coaching auf Lehrendengruppen eines Fachs bzw. Studiengangs.
Ziel ist sowohl die Weiterentwicklung der Lehrkompetenz als auch die Förderung des kollegialen Austauschs über Fragen der Lehre. Damit wahrt das Programm die Gleichzeitigkeit von individueller und kollektiver Verantwortung für die Lehre. Derzeit arbeitet das Kollegiale Coaching mit fünf verschiedenen Programmelementen, unter anderem hochschul(fach)didaktischen Workshops sowie Hospitationen (disziplinär und interdisziplinär).

    In der zweiten Förderphase soll das Programm noch besser an die Bedürfnisse der Lehrenden angepasst werden. Möglich wird dies durch flexibler gestaltete Angebote. Neben fachorientierten Lehrendengruppen werden zusätzlich thematisch ausgerichtete Gruppen initiiert. Ein Aufruf zur Teilnahme erfolgt jeweils zu Semesterbeginn. Zudem ist auf Antrag eine Entlastung des Fachs bzw. Fachbereichs in Form einer teilweisen Lehrdeputatsreduktion möglich, welche über Lehraufträge kompensiert wird.